Immobiliensuche

ÖSW Reaktion auf COVID-19

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die weltweite Verbreitung von COVID-19 betrifft jeden von uns. Beim Österreichischen Siedlungswerk stehen die Menschen an erster Stelle, und wir unterstützen selbstverständlich die Bemühungen und Vorgaben der Bundesregierung indem wir unsere Arbeitsgewohnheiten anpassen, um unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger besonders in den Risikogruppen in möglichst hohem Ausmaß zu schützen. Lehrer sind innovativ, um Fernunterricht lebendig zu machen. Unternehmen versuchen neue Methoden, um produktiv zu bleiben. Und medizinische Experten können Krankheiten diagnostizieren und Millionen von Menschen mit wichtigen Neuigkeiten erreichen. Wir alle passen uns an und reagieren auf unsere eigene Art und Weise, und das ÖSW arbeitet proaktiv daran, gestärkt daraus hervorzugehen.

Die globalen Bemühungen — zum Schutz der Schwächsten, zur Erforschung dieses Virus und zur Versorgung der Kranken — erfordern unsere ganze Fürsorge und unsere ganze Mitwirkung. Wir möchten Sie über die Art und Weise informieren, wie wir unseren Teil dazu beitragen.

 

In unseren Büros und Kundenzentren

Zunächst möchten wir uns für das Verständnis aller, unserer KundenInnen als auch MitarbeiterInnen, bedanken. Eine der Lehren ist, dass die effektivste Methode zur Minimierung des Übertragungsrisikos des Virus darin besteht, die Dichte zu reduzieren und die soziale Distanz zu maximieren. Da die Raten von Neuinfektionen weiter steigen, unternehmen wir zusätzliche Schritte, um unsere Teams und Kunden zu schützen. Wir halten alle unsere Büros und Kundenzentren in Österreich für den persönlichen Kundenverkehr bis auf Weiteres geschlossen. Wir sind bestrebt, unseren Kunden weiterhin einen hervorragenden Service zu bieten. Für Service, Störungen und Support können Kunden uns unter  office@ksw-wohn.at benachrichtigen, die Telefonnummer 0463/56819 wählen oder die Ihnen bekannten Kommunikationskanäle der jeweiligen MitarbeiterInnen direkt wählen.

In allen unseren Niederlassungen gehen wir österreichweit zu flexiblen Arbeitsregelungen über. Das bedeutet, dass die Teammitglieder aus der Ferne arbeiten sollten, wenn es ihr Job erlaubt, und diejenigen, deren Arbeit es erfordert, dass sie vor Ort sein müssen, sollten sich an die Richtlinien halten, um einen größtmöglichen Abstand untereinander zu erzielen. An allen Standorten und in allen von uns verwalteten Häusern werden weiterhin umfangreiche und gründliche Reinigungsarbeiten durchgeführt, teilweise sogar vermehrt. Eigentümerversammlungen werden auf die 2. Jahreshälfte verschoben.

Alle unsere MitarbeiterInnen erhalten weiterhin den Lohn, der sich an den üblichen Betriebsabläufen orientiert. Wir haben Arbeitsabläufe verändert, um den durch COVID-19 geschaffenen persönlichen oder familiären Gesundheitsumständen Rechnung zu tragen — einschließlich der Genesung im Krankheitsfall, der Pflege eines kranken geliebten Menschen, der obligatorischen Quarantäne oder den Herausforderungen bei der Kinderbetreuung aufgrund von Schulschließungen.

 

Für unsere Kunden bei Wohnungsübergaben

Bei bezugsfertigen oder bestehenden Wohnungen werden wir wo möglich auf direkten Kontakt verzichten und Schlüsseln zustellen, wo nicht anders möglich ersuchen wir um telefonische Abstimmung und vor Ortabwicklung mit entsprechender Berücksichtigung der Bestimmungen.

Bei Erstbezügen — mittlerweile rechnen alle Bauträger angesichts der Einschränkungen mit Verzögerungen bei Fertigstellungen — werden wir abwarten müssen. In der Branche herrscht viel Unsicherheit, viele Baufirmen haben den Betrieb eingestellt. Vielerorts werden wir Termine nicht einhalten können, auch weil die behördlichen Abnahmen aktuell wohl eher nicht stattfinden dürften.

 

Für unsere Lieferanten und Partner

Wir wissen, dass sich unsere Kunden auf uns verlassen, insbesondere in Zeiten wie diesen. Um dieser Herausforderung zu begegnen, gehen wir mit der gleichen Kreativität und Leidenschaft an die Sache, die wir auch bei allen anderen Aktivitäten mit Ihnen an den Tag legen. Wir ersuchen Sie, mit uns gemeinsam Lösungen und Wege zu finden um Notsituationen zu vermeiden und gleichzeitig möglichst gut die Bestimmungen der Bundesregierung zu erfüllen.

 

Blick nach vorn

Es gibt keinerlei Zweifel an der Bedeutung der aktuellen Herausforderung. Die gesamte ÖSW-Familie ist den Ersthelfern, Ärzten, Krankenschwestern, Forschern, Gesundheitsexperten und öffentlichen Bediensteten sowie den Lebensmittelerzeugungs- und versorgungsbetrieben und den zahlreichen Systemerhaltern österreichweit zu Dank verpflichtet, die Übermenschliches leisten, um in Österreich zu helfen, diesen Moment zu meistern. Wir wissen noch nicht mit Sicherheit, wann das größte Risiko hinter uns liegen wird.

Der Zusammenhalt und die Disziplin der österreichischen Gemeinschaft ist beeindruckend. Wie Johann Wolfgang von Goethe sagte: "Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun."

Der Vorstand der ÖSW AG

Aktuelle Projekte